slider_01 slider_02 slider_03 slider_04 slider_05 slider_06 slider_07 slider_08 slider_09 slider_10 slider_11 slider_12

Kontakt

Geschäftsstelle Jugendstadtrat
Sabina Hecht
Seekatzstraße 5
67346 Speyer
Telefon: 06232 / 6773 - 127
Telefax: 06232 / 6773 - 109
sabina.hecht@stadt-speyer.de

oder bei Facebook

Am Mittwoch, dem 26. September veranstalteten wir zusammen mit dem Bündnis „Speyer ohne Rassismus - Speyer mit Courage“ einen Poetry Slam mit dem Thema „Zivilcourage“ als Beitrag zur Interkulturellen Woche in Speyer. 

 

Zivilcourage beschreibt den „Mut, den jemand beweist, indem er/sie humane und demokratische Werte (z.B. Menschenwürde, Gerechtigkeit) ohne Rücksicht auf eventuelle Folgen in der Öffentlichkeit [...] vertritt“ (vgl. Duden).  Als Jugendstadtrat war es unser Ziel mit dem Poetry Slam, Menschen die Möglichkeit zu geben, für eine Gesellschaft einzutreten, in der diese Werte gelten.  Überdies bedeutet „Zivilcourage“ für uns das, was wir bereits in unserer Anfangsperformance artikuliert haben: „Aufstehen und sich gegen Ungerechtigkeiten wehren“, „Vorurteile vergessen, immer dann, wenn man beginnt an Stereotype zu denken“, „Menschenwürde respektieren“. Vor allem aber ist uns wichtig „hinzuschauen, zu helfen und nicht tatenlos dazustehen, wenn Menschen Gewalt und Ausgrenzung verbreiten“.  

 

Da ein Vortrag dieser Intention leider zweifelsfrei widersprach, war es in dieser Situation erforderlich, das Verbreiten von menschenfeindlichen und rassistischen Ausdrücken zu unterbrechen. Wir orientieren uns dabei an GG Art.3 Abs.3, wonach niemand wegen seiner Rasse, seiner Abstammung, seiner Heimat und Herkunft oder seines Glaubens benachteiligt werden darf.  Da der strittige Text mit diesem Verfassungsartikel unvereinbar ist und er das Thema verfehlte, wurde er vom Wettkampf ausgeschlossen. 

 

Der Jugendstadtrat bedauert außerdem, dass er auf eine solch perfide Weise instrumentalisiert wurde. Unsere Veranstaltung, die ursprünglich einen positiven Einfluss auf das friedliche Miteinander haben sollte, wurde als Plattform für Hetze missbraucht.  

 

Zu guter Letzt möchten wir uns für die zahlreichen unterstützenden Rückmeldungen bedanken. 
Wir stehen zu unserem Handeln.